Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Beweis der SABOTAGE: RPF Artikel

 

Dazu 2  Zitate des AA LD aus diesem Artikel s.u.:

 

1.     „Das geht jetzt gar nicht, dass Frau Lahrtz arbeitet, sie ist doch in einer Umschulung“.

 

2.    „Ergänzend ist festzustellen, dass die Beklagte (also das AA LD) kein Interesse an dem Zustandekommen 

       dieses Beschäftigungsverhältnisses haben konnte“. usw

 

Fazit:   Kurse sind toll, Arbeit ist Scheiße (für das Arbeitsamt)

Es handelt sich auch nicht um einen Einzelfall, da das Verhalten des Arbeitsamtes strukturell bedingt und nicht an Personen geknüpft war (persönliche Präferenzen). d.h. alle Arbeitsämter in Deutschland haben genauso gedacht und gehandelt, weil sie dieselben Strukturen hatten.              s.dazu:  Exkurs Strukturen        n.S.

Die Verwendung des Wortes " konnte" bedeutet, daß die Arbeitsämter an ihrer Arbeit gehindert wurden.

Selbst wenn sie es persönlich gewollt hätten (das Gegenteil war der Fall s.n.S.), daß die Leute Arbeit fänden, hätten die wirtschaftlichen Verluste zum Gegenteil gezwungen.

 = falsche finanzielle Anreize

Wie wäre dieses Gespräch wohl verlaufen, wenn man den beteiligten Beschäftigten des AA LD z. B. einen Vermittlungsbonus von z. B. 500 Euro für eine erfolgreiche Vermittlung gezahlt hätte? Alternativ hätte man auch die UNKÜNDBARKEIT (Anreiz zur Faulheit) dieser angeblichen "Vorstände" beenden können, was auch gemacht wurde.    = richtiger finanzieller Anreiz

Sie hätten das Jobangegot für Frau Lahrtz freudig begrüßt. Ebenso wäre nie schriftlich dokumentiert worden, daß die Arbeitsämter an ihrer Arbeit kein Interesse haben konnten s.o., doch es kam anders s.u.

Millionen von Arbeitslosen wären nie entstanden, wenn sich nicht Politiker und Behördenapparatschiks auf Arbeitsplätze (ehem. BundesAnstalt f. Arbeit / ehem. Bundesministerium f. Arbeit) gesetzt hätten, auf denen viel Steuergeld verteilt (verschenkt) wird, von denen sie dank ihrer magelnden Ausbildung, Fähigkeiten und niedrigem IQ keinerlei Ahnung haben konnten (bestes Beispiel aus jüngster Zeit: Roland Koch, Vorstand Bilfinger&Berger und Ronald Pofallalal, Bahn Vorstand).

 

 

Man muß sich einmal vorstellen was es in Deutschland bedeutet hätte, wenn noch andere Berufs-gruppen kein Interesse an ihrer Arbeit haben konnten.

Der Arzt hat kein Interesse Patienten zu behandeln.

Der Bäcker kein Interesse Brot zu backen.

Der Lehrer kein Interesse an der Bildung seiner Schüler. 

Der AutoVerkäufer kein Interesse Autos zu verkaufen. usw.

In Deutschland sähe es aus wie im Kommunismus

 

 

 

1. Das Arbeitsamt sagt eindeutig, daß es kein Interesse an seiner Arbeit hat. Es braucht keine weiteren Beweise, keine Indizien mehr wenn der Täter gestanden hat.

2. Die Frage ist nur, warum konnten die Arbeitsämter kein Interesse daran haben, daß jemand arbeitet?

Ganz einfach: Arbeit lohnt sich nicht für das Arbeitsamt, sie profitieren nicht davon. Ihre falschen Anreizstrukturen führen dazu,

daß sie Verlust machen. Um sie richtig anzureizen sollten sie aber Gewinn machen. Das hat die tumbe Behoerden-Demokratie vergessen.

 

Deshalb gab es diese Arbeitseinstellung" im AA LD und den anderen Arbeitsämtern :

 

Kurse (sinnlose Selbstbeschäftigung) sind toll.  Arbeit ist Scheiße (für das Arbeitsamt)

Arbeit rentiert sich nicht für das Arbeitsamt / Kurse schon.

 

Das Arbeitsamt macht Verlust (durch Falschstrukturierung) wenn sie einen Kunden an den Arbeitsmarkt verlieren.

 

Das ist die "Arbeitseinstellung" eines gelernten Saboteurs.

= Das Arbeitsamt will den Leuten die Arbeit kaputt machen.

 

 

In jedem marktwirtschaftlichen Unternehmen ist die Arbeitseinstellung das entscheidende Kriterium für

den Unternehmenserfolg.

 

Auf strukturell bedingte Sabotage läßt auch die Begründung eines "Verantwortlichen" des AA LD`s

schließen, der in RPF Artikel s.o. seine Saboteure verteidigt.

Jeder  private Eigentümer hätte sie für diese "Arbeitseinstellung" gefeuert oder zumindest den Kopf gewaschen

und die falschen Strukturen geändert. Auf diese Idee kommt er nicht, er findet das Verhalten seiner Leute für völlig normal,

redet unverständliches Zeug, wirft Nebelkerzen und begründet es mit sogn "Doppelbelastungen"

und "wirtschaftlichen" Zwängen, (den falschen Anreizstrukturen), er kommt aber nicht auf die Idee diese zu ändern.

Man kann ihn auch als den Blinden unter den Einäugigen bezeichnen.

 Weder er noch seine Leute sind im Stande " den Wald vor lauter Bäumen zu sehen".

Sie begreifen es einfach nicht, dass ihr Hauptziel die Verminderung von Arbeitslosigkeit ist und nicht

die Maximierung der sinnlosen Selbstbeschäftigung der eigenen Behörde ist.

 

Kurz und Knapp: Die ganze Behoerde litt unter Wahnvorstellungen!!

 

 

FAZIT daraus: Es gab im AA LD und den anderen Arbeitsämtern finanzielle Strukturen die dazu führten, daß die

 

Behörden Verlust machten, wenn jemand arbeitete; Kurse dagegen erzeugten Gewinn. = falsche ANREIZE.

 

Zusätzlich: Niemand von denen " sägt den Baum ab auf dem er sitzt".

 

= Die Arbeitslosen sichern die Selbstbeschäftigung des Arbeitsamtes